19. Februar 2011

Einladung zum Symposium (3): Ein Rückblick in Bildern

Begrüßung und Eröffnung durch Heidi Sack M.A. und Verena Meis M.A.
Das Foyer des Polizeipräsidiums ist gut gefüllt, aber auch etwas kühl.
Nach einer kurzen einführenden Präsentation...

... folgte Prof.Dr. Carsten Darms mit einem kurzen Vortrag über "Werwölfe, Kannibalen und Vampire. Serienmörder, Polizei und Kultur in der Weimarer Republik".
Anschließend folgte ein Interview mit dem Kriminologen Stephan Harbort vom Polizeipräsidium Düsseldorf.
Dann folgte der erste studentische Beitrag zur Frage: "Wie viel Peter Kürten steckt in Fritz Langs Film "M - Eine Stadt sucht seinen Mörder"


Nach der ersten Pause stellte man sich Frage: "Wie viel Fritz Lang steckt in Jon J.Muth' Graphic Novel 'M'"
Dann wurde das Themengebiet gewechselt. Mit einer szenischen Lesung und einem Gespräch wurde Thomas Richhardt, Auto des Dramas Schlachfest oder wie ich ein brauchbares Opfer werde, vorgestellt.

Anschließend wurden Hartmut Bühlers Fotografien und einige Tatorte präsentiert


Den Abschluss der studentischen Beiträge stellte ein Verhör mit dem Romanautor Jürgen Ehlers dar, der anschließend eine kurze Passage aus seinem Roman "Mitgegangen" vorlas.

Der letzte Vortrag gehörte Dr.Andreas Kühn, der die Figur des Serienmörders in der Popkultur vorstellte.
Nach dem Abspielen eines von Wolfgang Wirringa neu vertonten fiktiven Funkspruchs zu Kürtens Hinrichtung aus der Weltbühne wurde die Teilnehmer in die dunkle Nacht entlassen, die über dem Foyer des Polizeipräsidiums schon hereingebrochen war.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen